Sauerkraut

Sauerkraut

Heuer haben wir uns entschieden, dass wir im Winter gar keine Gemüse (bzw. nur das notwendigste) aus einem Supermarkt kaufen werden. Warum denn? Hauptsächlich deshalb, weil es kein bisschen wie das Gartengemüse schmeckt. Und ob es überhaupt irgendwelche Vitamine beinhalten, darüber könnten wir auch lange diskutieren.

Also versuchen wir es dieses Jahr mit dem Gemüse mehr oder weniger so zu machen, wie es unsere Vorfahren immer gemacht haben. Sie haben doch auch kein Gemüse importiert und haben den Winter immer ganz gesund überlebt. Und wie geht es? Wir haben im Sommer ganz viel Gemüse aus unserem Garten eingekocht und eingefroren, das man jetzt im Winter immer wieder verwenden kann. Und den Rest den Vitamine ergänzen wir mit dem Sauerkraut. Habt ihr schon gehört, wie gut es für unsere Immunität ist?

Selbstverständlich ist es besser, Sauerkraut roh zu essen, weil so es die meisten Vitamine beinhaltet. Durch Kochen verliert es alle guten Bakterien, die für die Balance in unseren Bäuchen sorgen. Allerdings kann man auch nicht immer rohes Sauerkraut essen. Hier findet ihr also zwei Tipps, was leckeres man aus Sauerkraut kochen kann.

Sauerkrautpuffer

Diese Sauerkrautpuffer sind bei uns derzeit die Nummer eins. Wir können sie sogar mehrmals pro Woche kochen und sie schmecken uns immer. Sie sind so einfach und verschwinden immer so schnell. Manchmal lassen wir sie nicht einmal kühl werden und essen sie fast gerade von der Pfanne.

Zutaten:

  • 500 g Sauerkraut
  • 1 Handvoll Grammel
  • 1 Ei
  • ein bisschen Kümmel
  • ca. 100 g griffiges Mehl

Zubereitung

Wir mischen alle Zutaten zusammen und kneten ein bisschen, damit ein Teig entsteht. Dann machen wir Puffer aus dem Teig (es ist gut, die Hände ein bisschen nass machen, damit der Teig nicht klebt), die wir von beiden Seiten auf Fett braten.

Sauerkraut-Salat mit Kren

Dieser Salat ist eine gute Prävention vor Grippe, weil er viele Vitamine enthält. Rohes Sauerkraut, frischer Kren und ein Apfel – das ist eine richtige Vitaminbombe.

Sauerkraut schneiden wir einfach in kleinere Stücke und dazu geben wir einen klein geschnittenen Apfel und fein geriebenen Kren (die Menge von Kren ist davon abhängig, wie der Kren stark ist, einfach nach Geschmack zugeben). Wir mischen alles zusammen und der Salat ist fertig. So einfach ist es! Und er passt fast zu allen Speisen, zum Fleisch, zu Kartoffeln, Teigwaren, zum Risotto etc.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.